Finanzierung trotz schlechter Bonität

Passende Finanzierung auch für schwierige Fälle

schlechte-schufa
viele-schulden
Wenig-Geld

Für jede Lebenssituation

Für jeden Zweck

Was bedeutet schlechte Bonität

Wie es funktioniert und was Sie dabei beachten müssen

Was haben Ihr Handyvertrag, Ihre neuen Schuhe auf Rechnung und ein Immobilienkredit gemeinsam? Vor jedem Vertragsabschluss wird Ihre Zahlungsfähigkeit geprüft. Wenn Sie durchfallen, wird ihr Kreditantrag abgelehnt und die Schuhe können Sie auch nicht mehr bequem auf Rechnung bestellen, sondern müssen den Betrag zuerst überweisen. Der Grund: Sie haben eine schlechte Bonität, das Ausfallrisiko ist zu hoch. Ihr Vertragspartner befürchtet, dass Sie den Kredit nicht zurückzahlen oder sich die Ware gar nicht leisten können.

Bonität, Schufa und Kredite

Aber was genau ist eigentlich Bonität? Wie wird sie geprüft? Welche Rolle spielt Schufa? Kommt man vielleicht ganz ohne Schufa aus und kann man trotz schlechter Bonität einen Kredit abschließen? Hier erhalten Sie die Antworten auf alle wichtigen Fragen zum Thema Bonität. Am Ende erfahren Sie zusätzlich, wie Sie Ihre schlechte Bonität verbessern können und was Sie bei einem Kredit mit schlechter Bonität beachten sollten.

Was ist Bonität?

Bevor wir uns schlechter Bonität zuwenden, müssen wir verstehen, was Bonität ist. Mit Bonität wird Ihre Kreditwürdigkeit bezeichnet. Es ist Ihre Fähigkeit, den aufgenommen Kredit planmäßig abzuzahlen.

Die Auskunfteien sammeln Ihre Daten und werten sie aus

Die Bewertung der Bonität liegt in den Händen von Auskunfteien. Schufa ist die bekannteste Auskunftei, aber keineswegs die einzige. (Wieso das wichtig ist, erfahren Sie in bald.) Die Auskunfteien sammeln Daten zu Ihren Verträgen, Krediten, Mahnungen oder Finanzierungen. So gehen beispielsweise Ihr Handyvertrag, die Finanzierung Ihres Fernsehers, Ihre Kreditkarte, aber auch Ihre Mahnungen in den sogenannten Score ein. Der Score ist der Wert, der angibt, wie gut es um Ihre Bonität bestellt ist.

Wie wird die Bonität ermittelt?

Wie genau dieser Score ermittelt wird, ist ein gutbehütetes Geheimnis der jeweiligen Auskunftei. Wichtig ist aber: Jede Auskunftei arbeitet unterschiedlich. Auch wenn die meisten nur von der Schufa gehört haben, gibt es noch andere Auskunfteien, die den Score auf eine andere Weise berechnen. Es existieren allerdings allgemeine Faktoren, die Ihre Bonität bei jeder Auskunftei verschlechtern und Ihre Chancen auf einen Kredit mindern.

Wer einen Vertrag über einen Kredit abschließen möchte, muss als erstes viel von sich preisgeben. Als Antragsteller machen Sie Angaben zu Ihrer finanziellen Situation. Sie geben an, wie viel Sie verdienen, was Ihre regelmäßigen Ausgaben sind und in welchem Arbeitsverhältnis Sie sich gerade befinden. Je gesicherter Ihr Arbeitsverhältnis ist, desto besser wird Ihre Bonität eingestuft.

Erst danach wendet sich Ihr Vertragspartner an eine Auskunftei. Die Abfrage der Auskunftei ist meist vollkommen automatisiert. Ein Computer erstellt Ihren Score und kann in manchen Fällen sogar eine Kreditentscheidung fällen.

Schlechte Bonität, was nun?

Die Auskunftei hat Ihre Daten ausgewertet und kommt zu einem schlechten Ergebnis: Ihre Bonitätsbewertung fällt negativ aus. Das muss nicht immer heißen, dass Ihr Kreditantrag abgelehnt wird. Vielleicht werden Sie den Kreditvertrag nur zu schlechteren Konditionen abschließen. Im schlimmsten Fall aber werden Sie abgewiesen. So gehen Sie in diesem Fall vor:

Wie Sie Ihre Bonität kurzfristig und langfristig verbessern können

  1. Selbstauskunft einholen
    Gemäß §34 des Bundesdatenschutzgesetzes steht Ihnen einmal im Jahr eine kostenlose Auskunft zu. Die Auskunfteien sind verpflichtet Ihnen diese Auskunft zu erteilen. Sobald Sie die Auskunft erhalten haben, überprüfen Sie alle Einträge genau. Manchmal finden Sie falsche und veraltete Daten oder Mahnbescheide, die zu Unrecht bei Ihnen eingegangen sind. Korrigieren Sie die falschen Daten umgehend.
  2. Unterschiedliche Auskunfteien, ohne Schufa Abfrage
    Jede Auskunftei bewertet die Bonität ein wenig anders. Informieren Sie sich über Vergleichsportale zu verschiedenen Anbietern und versuchen Sie es gegebenenfalls bei einer anderen Bank.
  3. Keine „Anfrage auf Kredit“ stellen
    Wenn Sie sich bei verschiedenen Banken informieren, achten Sie unbedingt darauf, nur eine Anfrage zu den „Kreditkonditionen“ zu stellen. Denn auch Ihre Kreditanfragen werden bei der Schufa und anderen Auskunfteien verzeichnet. Abgelehnte Kreditanfragen können sich negativ auf Ihrer Score auswirken.
  4. Ratenzahlungen vermeiden
    Ratenzahlungen und Finanzierungen gehen ebenfalls in den Schufa-Score ein. Ein Vertragspartner könnte beispielsweise stutzig werden, wenn Sie selbst geringe Beträge mit Raten abbezahlen und Zweifel bekommen, ob Sie dann einen größeren Kredit bewältigen können.
  5. Mahnungen vermeiden
    Mahnungen und allgemein negatives Verhalten bei Verträgen ziehen Ihre Bonitätsbewertung herunter. Vermeiden Sie also Mahnungen und achten Sie darauf, Ihre Rechnungen fristgereicht zu bezahlen.
  6. Privatkredite und Kredite aus dem Ausland
    Privatkredite und Kredite aus dem Ausland landen nicht bei der Schufa. Zwar wird auch in diesen Fällen Ihre Kreditwürdigkeit bewertet, aber wenn Sie beispielsweise einen Privatkredit eingegangen sind, wird das nicht in Ihrer Schufa-Auskunft verzeichnet. Welche Möglichkeiten Sie ganz ohne Schufaabfrage haben, werden Sie im nächsten Abschnitt sehen.
  7. Alle Einkünfte angeben
    Wenn Sie Ihre Einkünfte angeben, dann beschränken Sie sich dabei nicht nur auf Ihr Gehalt. Auch Steuerrückzahlungen, Zinsen aus Kapitalanlagen und sogar Pflegegeld kann bei der Kreditanfrage berücksichtigt werden.
  8. Zweiter Kreditnehmer oder Bürge
    Vor allem bei größeren Krediten kann es sich lohnen, einen zweiten Kreditnehmer oder einen Bürgen mit ins Boot zu holen. Selbstverständlich sollte dieser auch kreditwürdig sein.

Sofortkredite, Kleinkredite und Kredite ohne Bonitätsprüfung – Was Sie bei einem Kredit mit schlechter Bonität beachten sollten

Ein Sofortkredit oder Kleinkredit ohne Schufaabfrage ist möglich, aber es gibt wichtige Dinge, die Sie dabei beachten müssen. Worauf Sie sich gleich einstellen sollten: Bei einem Kredit ohne Bonitätsprüfung geht Ihr Vertragspartner ein höheres Risiko ein. Das drückt sich in der Höhe der Zinsen aus. Bedenken Sie also immer, ob ein Kredit mit hohen Zinsen, Ihre Situation nicht noch verschlimmern könnte.

Eine gute Alternative in diesem Fall ist ein Privatkredit. Er wird weder in der Schufa verzeichnet, noch ist dafür zwingend eine Schufa-Auskunft notwendig. Meistens wird die Abwicklung über Internetportale erledigt. Die Frage, die bei den meisten Verbrauchern an dieser Stelle aufkommt: Wie erkenne ich einen unseriösen Anbieter?

Wie sie einen unseriösen Anbieter erkennen

  1. Vorabgebühren
    Achten Sie darauf, dass der Anbieter keine Vorabgebühren von Ihnen verlangt. Im schlimmsten Fall müssen Sie zahlen, auch wenn kein Vertrag entsteht.
  2. Versicherungen und weitere Produkte
    Lassen Sie sich keine unnötigen Zusatzprodukte oder Versicherungen verkaufen.
  3. Versteckte Kosten
    Suchen Sie nach versteckten Kosten wie teure Telefonhotlines, Hausbesuche oder eine kostenpflichtige Bereitstellung von Vertragsunterlagen.
  4. Finanzsanierungen
    Viele Anbieter raten Ihnen zu einer kostenpflichtigen Finanzsanierung. Überprüfen Sie, ob eine Schuldnerberatung in Ihrem Fall nicht günstiger wäre.

Das Fazit

Eine gute Bonität ist der Schlüssel einem günstigen Kredit. Sollte Ihre Bonitätswertung doch negativ ausfallen, ist das noch lange kein Grund zum Verzweifeln. Es gibt Möglichkeiten, Ihre Bonität zu verbessern. Sollten Sie das Geld aber dringend benötigen, gibt es zahlreiche Wege, einen Sofortkredit auch ohne Schufa-Abfrage zu bekommen. Wie auch bei jedem anderen Vertrag sollten Sie sich die Bedingungen vorab genau durchlesen. So klappt das auch am Monatsende mit dem neuen Paar Schu